Geschichte

Studentenverbindungen sind fast so alt wie die Universitäten selbst. Bereits mit dem Entstehen der ersten europäischen Universitäten im 12. und 13. Jahrhundert schlossen sich Studenten unterschiedlicher Herkunft an ihrem Hochschulort zusammen, um die Verbindung zu den heimatlichen Gepflogenheiten zu wahren und vor Ort den Start in das Studentenleben zu erleichtern. Während das zuvor beschriebene landsmannschaftliche Prinzip inzwischen ausgedient hat und die Herkunft für das Aktivwerden in einer Verbindung keine Rolle spielt, stellen Verbindungen heute nach wie vor Zusammenschlüsse junger Menschen dar, die gemeinsam ihre Studienzeit gestalten und ein Leben lang miteinander verbunden bleiben.

Der Alemannenstein in der Eilenriede, gestiftet von der Stadt Hannover
Der Alemannenstein in der Eilenriede, gestiftet von der Stadt Hannover

Die Geschichte des  Corps Alemannia-Thuringia zu Magdeburg, lässt sich bis auf das Jahr 1865 zurückführen. Am 01. Mai 1865 wurde unter einer Eiche in der Hannoveraner Eilenriede eine lose Schülerverbindung namens "Alemannia" ins Leben gerufen, welche sich 1870 zu einer Landsmannschaft und schließlich 1874 zu einem Corps mit den bis heute bestehenden Farben grün - rot - gold weiterentwickelt hat. Der bereits 1869 gewählte Wahlspruch "Frischer Mut und reine Ehr' - freier Männer beste Wehr" gilt bis heute als unser selbst gewähltes Motto und verdeutlicht unseren Wunsch, unsere Mitglieder zu mutigen und tugendhaften Mitgliedern der Gesellschaft heranreifen zu lassen.

 

Parallel zu dieser Entwicklung wurde am 01. Juni 1866 das Corps Thuringia Dresden als Tochtercorps der Teutonia Dresden mit den Farben schwarz - blau - weiß gegründet, welches den zweiten Grundpfeiler unseres bis heute bestehenden Corps bildet. Durch diese historische Verbundenheit pflegen wir bis heute ein freundschaftliches Verhältnis zu den Dresdener Teutonen.

 

Bereits früh in der Geschichte der Alemannia und der Thuringia nahmen beide Verbindungen freundschaftliche Beziehungen zueinander auf, welche am 02. Juni 1877 zu einem offiziellen Freundschaftsverhältnis zwischen beiden Corps führten. In der Folgezeit fand stets ein reger Austausch statt, welcher sich in zahlreichen gemeinsamen Veranstaltungen, gegenseitigen Besuchen und vielen Doppelmitgliedschaften niederschlug.

 

Unter dem NS-Regime waren Studentenverbindungen in ihrer ursprünglichen Form verboten, weshalb beide Corps beschlossen, ihren aktiven Betrieb einzustellen, da sich die Maxime der Corps nicht mit den Vorstellungen der damaligen Zeit in Einklang bringen ließen. Erst nach Beendigung des zweiten Weltkrieges gelang es der Alemannia in Hannover den Aktivenbetrieb wieder aufzunehmen. Das Verbot von Studentenverbindungen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR führte dazu, dass das Corps Thuringia Dresden in Karlsruhe eine neue Heimat fand.

 

Durch die schwierige Situation in der Nachkriegszeit sahen sich viele Verbindungen schwerwiegenden Existenzproblemen gegenüber. Um diese zu bewältigen, fusionierten die zuvor befreundeten Corps Alemannia und Thuringia am 24. November 1956 zu unserem heutigen Corps Alemannia-Thuringia, welches bis 2002 seinen Sitz in Hannover innehatte.

 

2005 erfolgte nach mehrjähriger Pausierung des Aktivenbetriebs die Verlegung des Corps in seine heutige Heimat Magdeburg. An unserer neuen Alma Mater konnten wir das Corps 2006 offiziell wiederbeleben und verfügen seit dem Wintersemester 2007 / 2008 über eine Stadtvilla im Editharing 34, 39108 Magdeburg, welche uns die Basis für unser gemeinsames Leben bietet. Seitdem konnten wir in Magdeburg bereits 2015 das 150-jährige Bestehen des Corps sowie 2016 das zehnjährige Bestehen am neuen Hochschulort und den 60. Jahrestag der Fusion unserer Ursprungscorps gemeinsam feiern und haben uns mittlerweile zu einer festen Größe in der Magdeburger Hochschullandschaft etabliert.

 

Weinheimer Senioren-Convent

Eingangstor zur Wachenburg mit den Wappen der Mitgliedcorps
Eingangstor zur Wachenburg mit den Wappen der Mitgliedcorps

Das Corps Alemannia-Thuringia ist entsprechend seiner Wurzeln an ingenieurtechnischen Hochschulen im Dachverband des Weinheimer Senioren Conventes (WSC) organisiert, welcher 1863 in Frankfurt am Main gegründet wurde und seit 1864 jährlich in Weinheim an der Bergstraße in Baden-Württemberg tagt. Zur Durchführung dieser Tagung wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch den Verband und seine Mitglieder auf dem Wachenberg die Wachenburg errichtet, welche uns seitdem als Versammlungsort dient und Weinheim zur "Zweiburgenstadt" erhoben hat. Jährlich treffen wir uns zum Wochenende über Christi-Himmelfahrt an der Bergstraße, um die Zukunft des Verbandes basisdemokratisch zu gestalten und eine schöne gemeinsame Zeit zu erleben.

 

 

Innerhalb des WSC sind zur Zeit insgesamt 62 Corps an 22 Hochschulorten organisiert, welche sich über ganz Deutschland verteilen. Dem Verband gehören ca. 1.600 aktive Studenten sowie 8.000 Alumni an, welche ein breites Netzwerk rund um den Erdball bilden. Alle Corps im WSC sind farbentragend und pflichtschlagend. Darüber hinaus verpflichten sie sich dem Toleranzprinzip und eröffnen damit die Möglichkeit der Mitgliedschaft unabhängig von Herkunft, Konfession oder individueller Weltanschauung.

 

 

 

Kontakt

Corps Alemannia-Thuringia

Editharing 34

39108 Magdeburg

 

Telefon: 0391 5039824

Email: cc@alemannia-thuringia.de

 

Haben wir dein Interesse geweckt, dann nimm doch einfach Kontakt mit uns auf. Per Email, telefonisch oder über das Kontaktformular.